Wissenswertes

Rund um Ästhetik und Kunst

Hyaluronsäure

Was genau ist (und kann) eigentlich Hyaluron?
Es ist enthalten in Tagescremes, Kontaktlinsen, Kapseln, Seren, … und macht offensichtlich flawless. Aber… weiss jemand, wer oder was dieses Hyaluron überhaupt ist? ...

Immunsystem

Als Immunsystem wird das biologische Abwehrsystem höherer Lebewesen bezeichnet, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Dieses körpereigene Abwehrsystem entfernt in den Körper eingedrungene Mikroorganismen, fremde Substanzen und ist außerdem in der Lage, fehlerhaft gewordene körpereigene Zellen zu zerstören. Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk aus verschiedenen Organen, Zelltypen und Molekülen.

Das Immunsystem hat eine grosse Bedeutung für die körperliche Unversehrtheit von Lebewesen, denn praktisch alle Organismen sind ständig den Einflüssen der belebten Umwelt ausgesetzt; manche dieser Einflüsse stellen eine Bedrohung dar: Wenn schädliche Mikroorganismen in den Körper eindringen, kann dies zu Funktionsstörungen und Krankheiten führen. Typische Krankheitserreger sind Bakterien, Vieren und Pilze, sowie einzellige (z. B. Protozoen wie Plasmodien beziehungsweise mehrzellige Parasiten (z. B. Bandwürmer).


Auch Veränderungen im Inneren des Körpers können die Existenz eines Lebewesens bedrohen: Wenn normale Körperzellen im Laufe der Zeit ihre gesunde Funktion verlieren, dann sterben sie meist ab und müssen abgebaut werden (Nekrose) oder bauen sich dabei selbst ab (Apotose). In seltenen Fällen können sie auch krankhaft entarten und zur Entstehung von Krebs führen.


Alle Lebewesen verfügen daher über Schutzfunktionen. Schon einfache Organismen besitzen einen solchen Abwehrmechanismus, die so genannte  Angeborene Immunantwort. Sie entstand bereits sehr früh in der Stammgeschichte der Lebewesen und wurde seitdem weitgehend unverändert beibehalten. Die Wirbeltiere entwickelten zusätzlich eine komplexe, anpassungsfähige, so genannte adaptive Immunabwehr, die sie noch effektiver vor Krankheitserregern schützt.


Immunsystem stärken:

  • Eine ausgewogene Ernährung mit der Extra-Portion an Vitalstoffen spielt in puncto Abwehrstärkung eine zentrale Rolle. Vor allem antioxidativ wirksame Vitamine wie Vitamin A, C und E liefern volle Power für die Abwehr. Integrieren Sie daher regelmässig viel Obst und Gemüse in Ihren Speiseplan. Extra-Tipp: Vitamin C steckt nicht nur in Zitrusfrüchten, Sanddorn oder Hagebutten − auch Kartoffeln, Paprika oder Rosenkohl können sich in Sachen Vitamin-C-Gehalt durchaus sehen lassen.


  • Wer sich immer nur auf die faule Haut legt und seine Freizeit lieber auf dem Sofa als auf dem Tennisplatz oder der Jogging strecke verbringt, muss sich über häufige grippale Infekte nicht wundern. Der Grund: Regelmässige Bewegung bringt unsere Abwehr auf Touren. Das bedeutet im Klartext: Bauen Sie kleinere Bewegungseinheiten in Ihren Alltag ein (z. B. Radfahren, Spazierengehen, Treppe steigen) und versuchen Sie, an zwei bis drei Tagen pro Woche Sport zu treiben. Ideal sind Ausdauersportarten wie Joggen, Walken oder Radfahren – im Winter sind Spinning-Kurse eine gute Alternative.


  • Im Schlaf tankt unser Immunsystem neue Energie. Ein tägliches Schlafpensum von sieben bis acht Stunden ist daher ein Muss für alle, die aktiv etwas für ihre Abwehr tun möchten. Hier einige Anregungen für guten Schlaf: Verzichten Sie im Schlafzimmer bewusst auf PC, Fernseher oder Smartphone – solche Störfaktoren sind in der Ruhezone tabu. Lüften Sie Ihr Schlafzimmer regelmässig und achten Sie auf eine optimale Raumtemperatur von etwa 18 Grad Celsius. Sorgen Sie zudem für eine gute Abdunkelung z. B. mit Jalousien.


  • Stress kann nicht nur dem eigenen Wohlbefinden schaden − auch unser Immunsystem schwächelt, wenn Hektik und Druck an der Tagesordnung stehen. Umso wichtiger ist es, dem Stress die kalte Schulter zu zeigen. Wie das funktioniert? Gönnen Sie sich im Alltag bewusst Phasen der Ruhe und Stille. Ein Spaziergang, ein gutes Buch, eine heisse Wanne – jetzt geht es nur um Sie! Auch spezielle Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Autogenes Training können als Hilfe dienen, wenn das Abschalten auf normalem Wege einfach nicht klappen will. 


  • Ebenfalls wichtig: Lernen Sie, im Job und im Privatleben häufiger Nein zu sagen!


(Quelle Internet)

 Hausmittel gegen Viren

Diese natürlichen Alternativen sind als Desinfektionsmittel verwendbar:

  • Essigessenz
  • Wasserstoffperoxid
  • Hochprozentiger Alkohol
  • Sauerstoffbleiche


Quelle: smarticular